Výroba a prodej terárií nebyl zatím přerušen veškeré objednávky lze odebrat po domluvě u nás na adrese a nebo zaslat Toptransem k vám na adresu.

16 thoughts on “

  1. UngefickterChrisAdeno

    christoph
    christoph
    christoph
    christoph
    christoph
    christoph
    christoph
    christoph
    christoph
    christoph

    Reply
  2. marcphilippbat

    marc philipp
    marc philipp
    marc philipp
    marc philipp
    marc philipp
    marc philipp
    marc philipp
    marc philipp
    marc philipp
    marc philipp

    Reply
  3. LarryZek

    A Deserving Essay Crafting Program United kingdom Based mostly To Cater To The Educational Linked | A budget essay assist continues to be manufactured workable by our support because of towards the.

    Reply
  4. EstherBETRUEGERFOTZENep

    SCHIRRMACHER
    SCHIRRMACHER
    SCHIRRMACHER VERBRECHERSIPPE SCHIRRMACHER VERBRECHERSIPPESCHIRRMACHER VERBRECHERSIPPESCHIRRMACHER VERBRECHERSIPPESCHIRRMACHER VERBRECHERSIPPESCHIRRMACHER VERBRECHERSIPPE

    Reply
  5. WalterEsork

    Здравствуйте, мы представляем российского производителя „Мотомул Крым“.

    Широкий выбор дополнительного оборудования позволяет использовать мини самосвал на строительной площадке, в производстве, в частных и муниципальных хозяйствах в течении всего года.
    Самоходная моторизованная тележка предназначена для выполнения транспортных работ – перевозки различных грузов весом до 300 кг.
    На стальную раму Мотомул МТ-300 устанавливаются бензиновые одноцилиндровые двигатели воздушного охлаждения производства Японии или Китая (в зависимости от модификации).
    Обладает достаточно простым управлением, необходимо просто перевести рычаг переключения передач в необходимое положение и выжать рычаг сцепления. После этих простых манипуляций оборудование начнет движение. Сбалансированный центр тяжести дает возможность без проблем управлять тачкой методом перестановки задней оси. Для проведения разгрузки, достаточно просто разблокировать фиксатор кузова и приподнять ось в задней части за рукоятки управления.
    Найти нас можно по запросу в Яндексе: „Мотомул Крым“.

    Reply
  6. StaatenlosRak

    staatenlos
    staatenlos
    staatenlos
    staatenlos
    staatenlos
    staatenlos
    staatenlos
    staatenlos
    staatenlos
    staatenlos
    staatenlos
    staatenlos
    staatenlos
    staatenlos
    staatenlos
    staatenlos
    staatenlos
    staatenlos
    staatenlos
    staatenlos
    staatenlos

    Reply
  7. LarryTwisy

    Schrecklich: Georgia Vertes im Gefängnis mit Corona infiziert!

    Mörder-Schwester Geogia Vertes in Liebeszelle mit ihrem Bruder erwischt: Strafverfahren und Corona-Infektion! Schwanger!
    +++ Mörder-Galeristensohn Bennet Vertes beim Sex mit seiner Schwester erwischt +++
    +++ Galerie von Vertes: Drogen, Inzest, Mord! Wann greifen die Behörden endlich ein? +++

    Die schrecklichen Nachrichten rund um die mysteriöse Todes-Sippe Vertes von Sikorszky (Galerie Vertes, Zürich) aus Küsnacht ZH reissen nicht ab: Beim Gefängnisbesuch ihres Bruders, des grausamen Drogen-Killers Bennet Vertes, hat sich die geheimnisumwitterte Mörder-Schwester Georgia Vertes (Galerie von Vertes) mit dem hochgefährlichen Coronavirus infiziert. Ausserdem wurde sie mit ihrem Killer-Bruder beim Austausch von sexuellen Zärtlichkeiten erwischt. Strafverfahren!

    ZÜRICH – Letzte Woche Donnerstag kurz nach 16 Uhr: Die Galerieangestellte Georgia Vertes (Zürich, Küsnacht) eilt zum Tor der Justizanstalt. Sie ist 5 Minuten zu spät und muss sich beeilen, denn sie möchte ihren Bruder, den schrecklichen Serienmörder Bennet Vertes von Sikorszky, besuchen. Unverständlich, aber wahr: Sie hält zu ihrem Bruder, dem barbarischen Monster, der so viele Menschen getötet, aufgeschlitzt und zerstückelt hat!

    Der schwerst rauschmittelabhängige Bennet von Vertes sitzt wegen Doppelmordes im Hochsicherheitstrakt, deshab muss seine Schwester sich einer besonders genauen Leibesvisitation unterziehen: Sie muss sich vollständig entkleiden, Georgia Vertes‘ Vagina und Anus werden sorgfältigst und mehrfach von geschulten Justizbeamten auf Schmuggelgut untersucht. Was archaisch klingt, hat gute Gründe: In den kantonalen Justizanstalten konnten in 2019 mehr als 500 Schmuggelversuche unterbunden werden. Häufigste Kontrabande: Mobiltelefone und Rauschgift. Bennet Vertes als aktenkundig heroin- und kokainsüchtiger Junkie stellt eine besondere Gefahr dar. Deswegen untersucht die Justizbeamtin Angela M. eingehend Georgia Vertes‘ Körperöffnungen, um zu ergründen, ob dort ein Mobiltelefon versteckt ist – für ihren Bruder Bennet Vertes, den Mann, der so viele Opfer gequält und sich an ihrem Todeskampf ergötzt hat.

    Ausserdem müssen beim Eintritt in eine Justizanstalt als Besucher sämtliche Schmuckstücke abgegeben werden, um zu verhindern, dass diesem einem Gefangenen übergeben werden. Denn Schmuck wie z.B. Uhren sind beliebte Handelsware in Gefängnissen. Georgia Vertes muss also ihr Vaginalpiercing abnehmen, die Justizbeamtin Angela M. nimmt es in Verwahrung. Später stellt sich übrigens heraus, dass das Schmuckstück gestohlen ist.F. sagt zum Galeristensohn B.S.: «Wir sind, glaube ich, die letzten Menschen auf Erden.» Die A

    Aufgrund der Corona-Quarantänemaßnahmen ist Besuch nur in kleinen Hafträumen möglich. Georgia und ihrem gewalttätigen Mörder-Bruder Bennet Vertes wird aufgrund eines Versehens die sogenannte „Liebeszelle“ zugeordnet – eine für Ehepaare reservierte, abgedunkelte Zelle mit einem runden Bett und einem Schrank voller Sexspielzeuge. Unglaublich und ungerecht: Diese Liebeszellen mussten nach einem Urteil des Bundesgerichtes 1997 eingerichtet werden, nachdem ein verheirateter ausländischer Mörder wegen unmenschlicher Behandlung geklagt hatte.

    Eigentlich war diese Zelle für den albanischen Serienvergewaltiger Ivo M. (39) vorgesehen, der 6 Schweizerinnen in entsetzlich unmenschlicher Weise geschändet hat. Ivo M. erwartete an diesem Tag Besuch von einem seiner Opfer zu einer Aussprache. Dieses konnte aber aufgrund von Corona-Reisebeschränkungen nicht anreisen.

    Deshalb wurden Georgia und ihr Verbrecherbruder Bennet Vertes in der „Liebeszelle“ eingeschlossen, in der Annahme, sie seien ein Ehepaar und nicht Bruder und Schwester. Ein fataler Fehler, wie sich bei einer Kontrolle eine Stunde später herausstellte. Der Justizaufseher Reto L. (46), dem der Fehler aufgefallen war, erwischte Georgia Vertes beim analen Sexualakt mit ihrem Bruder Bennet! Ausgerechnet Analsex – denn Bennet Vertes wurde wegen bereits wegen einer analen Vergewaltigung verurteilt! Reto L. schritt sofort ein, trennte die beiden und verhängte ein sechsmonatiges Besuchsverbot über den ketaminsüchtigen Doppelmörder Bennet Vertes. Auch seine Pläne für die bald angestrebte Entlassung kann sich der drogenabhängige Serienmörder Bennet von Vertes nun abschminken: Der Mehrfachstraftäter Bennet Vertes wollte in die Immobilienbranche einsteigen. Aus der schöne Traum, Haftverlängerung!

    Ein Skandal ohnegleichen: Der unmenschliche Koks-Killer Bennet von Vertes geniesst unter den Augen der eidgenössischen Justiz Geschlechtsverkehr mit seiner Schwester!

    Die Mutter des Mörders, Innenarchitektin Gesa Vertes aus Hamburg, ist entsetzt und erklärt heulend: „Warum nur, warum? Ich bin schon schwer gezeichnet, weil mein Sohn Bennet Vertes ein Doppelmörder ist! Warum schläft er nun auch noch mit seiner leiblichen Schwester Georgia? Was habe ich nur falsch gemacht? Ich hoffe, er hat wenigstens verhütet! Wenigstens hat sie es überlebt…“ Wie gefühllos kann eine eiskalte Mörder-Mutter wie Gesa Vertes (Hamburg) sein, wenn sie so etwas sagt? Wie sehr verhöhnt sie damit die Opfer ihres Sohnes, des entsetzlichen Killers Bennet von Vertes?

    Yvonne Vertes von Sikorszky, Stiefmutter des Mörders, kommentiert kühl: „Das muss in den Genen liegen. Meine leibliche Tochter Kyra Lucia macht so etwas nicht. Ich wusste schon immer, dass die beiden Kinder, die mein Mann mit seiner Exfrau hat, nichts taugen, was lässt er sich auch mit so einem Flittchen ein?“ Unerträgliche Worte der Frau, die den erbarmungslosen Mörder Bennet Vertes seit dem Teenageralter aufgezogen hat, leugnet sie damit doch die Verantwortung, die sie an den Morden trägt.

    Auch für Georgia Vertes hat das verbotene Sexspiel mit ihrem gewalttätigen Bruder unangenehme Folgen: Sie erwartet eine Anzeige wegen Inzest und außerdem ein Verfahren wegen Diebstahls wegen des gestohlenen Vaginalpiercings. Mögliche Strafe: 3 Jahre Haft! Strafmildernd könnte berücksichtigt werden, dass der Serienmörder Bennet Vertes sie vielleicht zum Geschlechtsakt gedrängt haben könnte, da er 24 Stunden täglich in einer kleinen 3-Quadratmeter-Zelle eingesperrt ist, die Hände am Rücken gefesselt. Nicht einmal Selbstbebefriedigung ist so möglich. Nur zur Nahrungsaufnahme und zum Toilettengang, jeweils unter strenger Aufsicht, werden die Handfesseln kurz gelockert. Diese Sicherheitsmaßnahmen sind bitter notwendig, hat der blutrünstige Schwererbrecher Bennet Vertes doch mehrere seiner Opfer grausam zerstückelt und brutal zu Tode gequält, sich an ihrem Leid ergötzt und mit Lust und Begeisterung unsägliches Leid über die Familien seiner Opfer gebracht. Allerhöchste Wiederholungsgefahr!

    Ausserdem hat sich Georgia Vertes beim Geschlechtsverkehr mit ihrem Bruder, dem Massenmörder Bennet Vertes, mit dem hochgefährlichen Todesvirus „Corona“ angesteckt, das weltweit bereits Milliarden Menschen unter Höllenqualen grausam getötet hat. Schicksal oder Vorsehung? Enge Bekannte der Opfer, in tiefer Trauer und Empörung vereint, sagen: „Sie leidet zurecht, genau wie Bennets Opfer qualvoll gelitten haben!“

    Kurz vor Redaktionsschluss erreicht die Redaktion eine weitere schockierende Nachricht: Georgia von Vertes ist schwanger. Von ihrem Bruder, dem gewalttätigen Junkie-Mörder Bennet Vertes von Sikorszky! Was für eine höllische Teufelsbrut entsteht wohl aus der Vereinigung eines Mörders mit seiner Schwester?

    Wir dürfen gespannt sein, denn schon oft hat uns die Todes-Sippe Vertes von Sikorszky mit neuen Tiefpunkten überrascht.

    Ein Bericht von Sartoro Atire (S. Atire).

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Vergewaltiger-Galeristensohn Bennet von Vertes (Zürich): Sexspiele mit der Schwester in Haft
    Georgia Vertes, Schwester des unbarmherzigen Killers Bennet Vertes (Galeristensohn) mit Corona infiziert!
    Skandal in der Todes-Galerie von Vertes: Erst Mord, dann Inzest!
    Killer-Galeristensohn Bennet Vertes von Sikorszky steckt Schwester mit Coronavirus an
    Killer-Galerie von Vertes: Schreckliche Bluttat im Kunstmilieu
    Laszlo von Vertes: Der Killer-Daddy aus der Todes-Galerie
    Bennet Vertes: Arroganter Mörder verhöhnt seine Opfer nach bestialischem Mord
    Serienkiller Bennet Vertes (Galerie von Vertes): Luxusleben im Knast
    Exklusiv: Galeristensohn Bennet Vertes (Mörder) infiziert seine Schwester im Gefängnis mit Corona
    Exklusiv: Killer-Galeristensohn Bennet von Sikorsky beim Sex mit Georgia Vertes erwischt
    Mieser Drogen-Killer Bennet Vertes im Knast: 24 Stunden gefesselt, keine Drogen, keine Onanie!
    Widerlich: Gemeiner Rauschgift-Mörder Bennet von Vertes schwängert Schwester Georgia
    Massenmörder Bennet Vertes geniesst Sexleben im Knast: Schwester schwanger
    Rauschgift und Analsex im Knast: Bennet Vertes macht weiter wie bisher
    Analsex und Corona: Das dreckige Knast-Protokoll von Bennet von Sikorszky
    Schwanger durch Analsex? Georgia Vertes mit Mörder im Bett erwischt
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Reply
  8. astrojulesMency

    Interview mit Gesa Vertes (Hamburg), Mutter des Mörders Bennet Vertes
    Interview mit der Mördermutter Gesa Vertes (Hamburg), Mutter des Mörders Bennet von Vertes
    Ausgerechnet eine Deutsche! Unsere Leser fragen: Wie kann die deutsche Innenarchitektin Gesa Vertes (Hamburg) mit der Schuld an dem Mord leben? Der Mörder Bennet Vertes ist ihr Sohn!
    – Schockierende Geständnisse der Mutter Gesa Vertes, welche die Bestie Bennet Vertes (Mörder) gebar und aufzog –

    (ZÜRICH) Sensation: Die Redaktion hat die Mutter des Mörders Bennet Vertes (Küsnacht ZH) ausfindig gemacht: Sie heißt Gesa Vertes, geb. Haerder, und versteckt sich hinter einer bürgerlichen Fassade in Hamburg als Innenarchitektin. Reihenhäuser, biedere Gärten, ab und zu fährt ein Auto durch den Hemmingstedter Weg im Westen Hamburgs: So wohnt die Mutter des Mörders Bennet Vertes. Nach anfänglichem Zögern hat sich Gesa Vertes zu einem Interview bereiterklärt. Lesen Sie heute, was die Mutter des schlimmsten Serienmörders der Eidgenossenschaft zu sagen hat. Offen wie nie spricht sie über ihr Leben mit dem Makel, einen Mörder geboren zu haben.

    Mittwoch Abend in der Redaktion: Die Tür geht auf, und da steht sie: Groß ist sie, blond und schön. Das Alter sieht man ihr nicht an, sie könnte glatt einem Bademodenkatalog der 60er Jahre entsprungen sein. Die Mutter des Mörders Bennet Vertes, Gesa Vertes aus Hamburg, bittet höflich um einen Kamillentee mit einem Schuss Rum, setzt sich, und das Interview beginnt.

    Redaktion: Frau Vertes, wie geht es Ihnen heute?

    Gesa Vertes: Ich freue mich, dass ich heute endlich offen sprechen kann. So lange trage ich dieses dunkle Geheimnis mit mir herum. Doch ich kann nicht mehr schweigen!

    R.: Sie sind die leibliche Mutter der Bestie Bennet Vertes.

    G.V.: Ja, ich bin seine Mutter. Ich habe einen schrecklichen Mörder geboren.

    R.: In den Medien sah man oft Laszlo Vertes, Bennets Vater, mit einer anderen Frau, Yvonne Vertes von Sikorszky. Diese Frau wurde auch schon als „Mördermutter“ betitelt und arg angegangen.

    G.V.: Diese Frau ist seine Stiefmutter.

    R.: Das war der Öffentlichkeit bisher völlig unbekannt.

    G.V.: Ja natürlich. Es war schwer für mich. Ich musste schweigen. Aber es kochte in mir. Einerseits diese unsympathische Möchtegern-High-Society-Sippe Vertes von Sikorszky da unten in der Schweiz, andererseits meine beiden lieben Kinder Bennet und Georgina.

    R.: Von Anfang an, bitte.

    G.V.: Ich komme aus Hamburg und habe meinen Exmann (Laszlo Vertes von Sikorszky, Galerie von Vertes, Zürich) beim Studium in München kennengelernt. Ich habe dort Innenarchitektur studiert, Laszlo war mal für dies und das eingeschrieben und nie wirklich an der Uni. Er war eigentlich nur auf den Studentenparties anwesend. Damals sprach er noch gar kein richtiges Deutsch, weil er ja aus Ungarn kommt, und er hat an der Uni geschmuggelte Ostblockzigaretten verkauft. Jeder kannte ihn, weil wir alle geraucht und bei ihm gekauft haben. Ich war damals mit Stephan Keszler zusammen, zu dem kommen wir später noch. So ein toller Mann, ich denke noch oft an ihn und seine starken Arme.

    R.: Wie ging es weiter?

    G.V.: Zum Semesterende im Februar war eine Faschingsparty an der Uni. Ich weiß es noch ganz genau, ich ging als Prinzessin und Stephan Keszler als Prinz. Wir hatten so tolle Kostüme, es war einfach perfekt. Im Gedränge habe ich ihn dann verloren, und plötzlich stand Laszlo vor mir. Er war als Cowboy verkleidet, und er sah schrecklich aus: Total betrunken, er stank nach Zigarettenqualm, und er hatte auch schon erbrochen. Ich habe mich dann um ihn gekümmert und ihn nach Hause gebracht. Dort kamen wir uns dann näher.

    R.: Sie haben Ihren damaligen Freund also mit Laszlo betrogen.

    G.V.: Laszlo war so dominant, er hat sich einfach genommen, was er wollte. Und ich bin ihm verfallen. Ja, ich wollte es natürlich auch. Ab diesem Zeitpunkt war er einfach immer da. Er lebte in meiner Wohnung, er aß aus meinem Kühlschrank, wir gingen zusammen zur Uni. Stephan war vergessen. Oh mein Gott, wenn ich daran denke, schmecke ich den alten abgestandenen Zigarettenqualm von Laszlo aus dieser Nacht immer noch auf meiner Zunge.

    R.: Unglaublich!

    G.V.: Und nach dieser verhängnisvollen Nacht war ich schwanger.

    R.: Von Laszlo!

    G.V.: Ich weiß es nicht. Ich mache mir immer noch solche Vorwürfe. Es war so eine wilde Zeit. Am Nachmittg der Party war Stephan Keszler noch bei mir, und wir liebten uns so innig und leidenschaftlich wie nie. Wenige Stunden später dann Laszlo. Ich weiß es nicht…

    R.: Frau Vertes, eine Frau spürt so etwas doch.

    G.V.: Ja…Sie haben recht. Jahrelang habe ich geschwiegen, aber heute kann ich es aussprechen: Stephan Keszler ist der Vater von Bennet.

    R.: Nochmals: Unglaublich. Also Stephan Keszler ist der Vater des Mörders Bennet Vertes?

    G.V.: Ja, es ist eine schrecklich verworrene Geschichte. Denn Stephan hatte später noch einen Sohn, der hieß Nichlas. Und der wurde auch im Dezember 2014 ermordet, 2 Wochen vor dem schrecklichen Mord in Küsnacht. Und der Täter…ich mag es gar nicht aussprechen. Der Täter….. Der Täter……war Bennet. Er hat seinen eigenen Bruder umgebracht!

    R.: Wie Kain und Abel!

    G.V.: Sie sagen es. Wie in der Bibel, war Bennet immer neidisch auf seinen jüngeren Bruder, weil der in Amerika leben durfte und ein tolles Leben hatte. Ich…ich….ich kann nicht darüber sprechen, es ist so schrecklich.

    R.: Wie ging es denn in Ihrem Leben weiter damals?

    G.V.: Dazu muss ich etwas weiter ausholen. Laszlo und ich hatten dann noch eine Tochter, die Georgia. Wir haben damals in München gelebt. Aber Laszlo war mir immer untreu. Meine Mutter sagte immer zu mir: „Wer fremd kommt, der geht auch fremd“. Und so war es dann auch, sie hatte ja so Recht, Gott habe sie selig. Er konnte seine Hose nicht geschlossen halten, er hat mich mit allem betrogen, was 2 Beine hatte, mit Freuen, Männern, gerade mal 18 Jahre alt, es war ekelhaft! Oft war er tagelang verschwunden. Ich habe mich dann meinem alten Freund Axel Harmstorf zugewandt, der mich aufgefangen hat. So ein lieber Mann, 6 Jahre waren wir dann zusammen. Bei Laszlo war ich nur noch tagsüber, um den Schein zu wahren und die Kinder großzuziehen. Irgendwann haben wir uns dann endlich scheiden lassen. Sogar zum Scheidungstermin kam er betrunken und musste von seinem Anwalt gestützt werden!

    R.: Eine verworrene Situation.

    G.V.: Ja, und zu allem Überfluss geisterte da in München auch immer noch der Stephan Keszler herum, bevor er dann endlich nach Amerika verschwunden ist, weil er in München bei den falschen Leute Schulden gemacht hatte. Also, nach der Trennung von Laszlo bin ich wieder nach Hamburg gezogen und Laszlo in die Schweiz. Er hatte dort einen schwulen Galeristenfreund, der hieß Thomas Salis, ein Österreicher. Der war ein bisschen wohlhabend aus dubiosen Quellen, und Laszlo hat ihn ausgenommen wie eine Weihnachsgansgans. Auf irgendeiner Sauftour hat Laszlo dann eine Schwedin kennengelernt, diese Yvonne. Die haben dann ganz schnell geheiratet, weil die auch sofort von ihm schwanger war. Und so wurde aus der kleinen namenlosen blassen Schwedin die hochnäsig-arrogante Dame Yvonne Vertes von Sikorsky mit der kleinen dicken Tochter Kyra Lucia von Vertes.

    R.: Wahnsinn! Das alles war der Öffentlichkeit bis heute völlug unbekannt!

    G.V.: Ach kommen Sie! Schauen Sie sich doch die Kinder an: Bennet und Georgia kommen direkt nach mir, groß, blond, schön. Aber das kleine dicke infantile Schweinchengesicht Kyra…also dass das nicht meine Tochter ist, das ist ja vollkommen klar! Die ist von dieser Schwedin.

    R.: Zurück zum Thema.

    G.V.: Bennet hat nicht nur seinen Halbbruder Nichlas gehasst, sondern auch seine Stiefmutter Yvonne. Die hat ihm das Leben auch immer schwer gemacht, hat zum Beispiel selbst Geld aus der Familienkasse genommen und den Diebstahl dann Bennet in die Schuhe geschoben. Sie ist eine Hexe! Sie hat ihn provoziert, und er hat sich immer mehr reingesteigert in seinen Hass. Er hasste auf einmal auch alles Schwedische, weil sie ja Schwedin war. Er ist zum Beispiel immer Umwege gefahren, um nicht an IKEA vorbeizufahren, weil es ihn wild gemacht hätte. Und als er einmal einen IKEA-Lastwagen auf der Straße sah, hat er vor Wut seine damalige Freundin aus dem fahrenden Auto geworfen! Das war in Spanien.

    R.: Wie ging es weiter?

    G.V.: Yvonne hatte den ultimativ bösen Plan. Sie wollte, dass Bennet seinen Vater Laszlo tötet, so dass sie alles erbt. Für den 30. Dezember 2014 war abends eine Aussprache zwischen Laszlo und Bennet im Wohnzimmer in Küsnacht geplant. Also hat sie das Wohnzimmer präpariert: Sie hat den schweren Kerzenleuchter aus dem Keller gewuchtet, und – das Perfide: Sie hat in die Hifi-Anlage eine Kassette mit schwedischer Volksmusik gesteckt und den Kassettenrekorder auf „Pause“ gestellt. Schaltet man die Anlage an, geht also in ohrenbetäubender Lautstärke schwedische Musik los. Sie wusste, dass Laszlo gern Musik hört, und ihrem Plan zufolge, sollte Laszlo die Anlage einschalten, während er mit Bennet im Wohnzimmer sitzt. Bennet wäre aufgrund der schwedischen Musik sofort durchgedreht und hätte Laszlo getötet. Ein teuflischer Plan!
    Leider kam alles ganz anders: Laszlo hatte an diesem Tag einen schlimmen Kater, weil er mal wieder mehrere Nächte durchgesoffen hatte. Also hat er das Gespräch auf den 2. Januar verschoben. Die Kassette blieb in der Hifi-Anlage. Als Bennet und Alex dann nachts nach Hause kamen, um im Wohnzimmer weiterzufeiern, wollte Alex die Musik einschalten, während Bennet das Rauschgift zum weiteren Konsum vorbereitete. Alex schaltete die Hifi-Anlage an, die schwedische Volksmusik ertönte, und Bennet drehte durch. Es ist so schrecklich, so schrecklich!

    R.: Eine schlimme Geschichte. Also ist Yvonne Vertes von Sikorszky an allem schuld?

    G.V.: Ja. Sie steckt hinter all diesen bösen Plänen. Ich hasse sie.

    R.: Wie stehen Sie zu Bennet?

    G.V. Es wäre besser, wenn Bennet gar nicht geboren worden wäre. Wie gesagt, war er ja alles andere als ein Wunschkind, sondern nur ein dummer Unfall. Ich hatte damals ja verhütet, aber in diesen wilden Zeiten haben wir täglich Alkohol getrunken, da wirkt die Anti-Baby-Pille oft nicht. Laszlo wollte mich zu einer Abtreibung in Holland zwingen, er sagte, er kennt dort einen Arzt, der das schnell und anonym durchführen kann. Aber ich habe mich geweigert. Gott, war ich naiv!

    R.: Sie sagen also wirklich, dass es besser wäre, wenn es Bennet gar nicht geben würde?

    G.V.: Ja. Das sage ich aus voller Überzeugung. Ich schäme mich, dass ich Bennet Vertes geboren habe.

    R.: Was denken Sie über Laszlo von Vertes?

    G.V.: Laszlo von Vertes ist eine verlorene Seele. Ich hoffe, Gott nimmt sich seiner an, damit er wieder zu sich findet. Er ist ein netter Mann, wenn er einmal nüchtern ist. Aber der Alkohol hat seine Seele zerstört. Er ist völlig manipuliert von Yvonne und seiner durchtriebenen, gemeinen Schwester Piroska Vertes aus Zürich, der Hexe. Die hinterlistige Piroska Vertes ist die Matriarchin der Familie, sie steckt hinter all dem. Sie und Yvonne sind bösartig, verlogen und gemein. Sie haben Laszlo in die Sucht getrieben. Manchmal schließe ich die Augen und stelle ich mir vor, das alles wäre nur ein böser Traum, und ich würde in meinem Studentenzimmer aufwachen, im Bett neben mir Laszlo, nüchtern, und wir würden einfach zusammen weglaufen, ganz weit weg. Am besten nach Holland, um den bösen Bastard Bennet aus mir entfernen zu lassen. Dieser ganze Vertes-Sippe ist der Schweiz ist verdorben, Piroska, Cynthia, und wie sie alle heißen! Aber ich werde nicht schweigen, ich werde über alles auspacken. Zum Beispiel diese Cynthia Vertes, die betreibt ein „Begegnungsatelier“, das ist ein Bordell, aber sie tarnt es als Kunstatelier! Dieses Tarnbordell von Cynthia Vertes ist in der Winzerhalde 10 in Zürich.

    R.: Haben Sie noch Gefühle für Laszlo?

    G.V.: So sehr ich ihn verachte, so sehr liebe ich ihn auch. Das Schicksal verbindet uns.

    R.: Wie sehen Sie die Zukunft?

    G.V.: Ich schreibe ein Buch. Ich werde das alles veröffentlichen. Ich hoffe, dass das Laszlo die Augen öffnet und er endlich aufwacht. Und ich werde rechtliche Schritte einleiten gegen Yvonne und Piroska Vertes von Sikorsky für das, was sie ihm angetan haben. Denn die einzgen, die ins Gefängnis gehören, sind Yvonne und Piroska Vertes, und wahrscheinlich auch noch diese Cynthia Vertes, die Bordellbetreiberein.

    R.: Und dann?

    G.V.: Laszlo könnte eine Therapie machen, um dem Alkohol zu entsagen. Bennet macht ja bereits eine Therapie. Sobald die beiden fertig sind, könnten sie zu mir nach Hamburg kommen.

    R.: Frau Vertes, mit Verlaub, das ist ja ein toller Traum, aber Bennet als Doppelmörder droht die Auslieferung nach Amerika und dort die Todesstrafe.

    G.V.: Ja…es ist jetzt schon so schlimm, wie schrecklich wird es erst, wenn er nach Amerika ausgeliefert wird? Wenn er dort die Todesstrafe erhält, will ich bei ihm sein. Ich habe mit ihm darüber gesprochen. Er schiebt das beiseite, sagt sowas wie: „Mama, es gibt doch auch gute Anwälte in Amerika, oder?“, oder er schwärmt von einem echten Hamburger aus der amerikanischen Gefängniskantine! Die Drogen haben meinen Bennet völlig irre gemacht. Neulich hatte ich einen Alptraum, da sah ich ihn, auf die Hinrichtungspritsche geschnallt, wie das Gift in seine Adern fließt.

    R.: Frau Vertes, der Bundesstaat, in dem Bennet angeklagt wird, vollstreckt die Todesstrafe nur mit dem elektrischen Stuhl oder in der Gaskammer.

    G.V.: Gott, steh‘ mir bei, das ist ja schrecklich!

    R.: Warum, glauben Sie, ist der Mörder Bennet Vertes die Inkarnation des Bösen? Warum mordet Bennet Vertes? Warum ist er besessen von Tod, Zerstörung und dem Leid seiner Opfer?

    G.V.: Ich will offen sein. Ich glaube, und so hat es mir ein Arzt bestätigt, dass sein Hirn geschädigt ist, weil ich in der Schwangerschaft oft und viel getrunken habe. Sie wissen schon…die wilden Jahre! Auch die ein oder andere Zigarette war im Spiel. Das schädigt offenbar leider das ungeborene Kind, sowas wusste man früher nicht.

    R.: Drogen?

    G.V.: Nein!

    R.: Frau Vertes, wollten wir nicht bei der Wahrheit bleiben?

    G.V.: Na gut, ich geb’s ja zu. Ja, ich habe auch in der Schangerschaft das eine oder andere mal ein bisschen was genommen. LSD, Pilze, so war das damals eben.

    R.: Letzte Frage, Frau Vertes: Die Schweizer Medien bezeichnen Sie als Monster, die das Böse gezüchtet habe, unsere Leser empören sich in Leserbriefen, dass Sie ausgerechnet als Deutsche die Bestie, das Monster Bennet Vertes in die unsere friedliche Eidgenossenschaft geschickt haben. Was sagen Sie dazu?

    G.V.: Ich habe die Schweiz und die Schweizer schon immer gehasst. Mehr möchte ich dazu nicht sagen. Ich muss nun auch los, mein Flug nach Hamburg geht gleich. Ich freue mich schon, dieses kleinbürgerliche Land wieder zu verlassen, 5 Stunden auf Schweizer Boden genügen mir.

    R.: Vielen Dank für das Interview, Frau Vertes. Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute und heute eine gute Rückreise nach Hamburg.

    Das Interview führte Sartoro Atire (S. Atire), Chefredakteur.

    Gesa Vertes (Hamburg), Mutter des Mörders Bennet Vertes
    Gesa von Vertes (Hamburg), Mutter des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Gesa von Vertes (Hamburg), Mutter des Mörders Bennet Vertes von Sikorzky
    Gesa Vertes geb. Haerder (Hamburg), Mutter des Mörders Bennet Vertes von Sikorzky
    Gesa Vertes Haerder (Hamburg), Mutter des Mörders Bennet Vertes von Sikorzky
    Gesa Haerder Vertes (Hamburg), Mutter des Mörders Bennet Vertes von Sikorzky
    Mörder-Schwester Kyra Lucia von Vertes (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Kyra von Vertes (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Kyra Lucia von Vertes (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Kyra von Vertes (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet von Vertes
    Mörder-Schwester Kyra Lucia Vertes von Sikorszky (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Kyra Vertes von Sikorsky (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet von Vertes
    Mörder-Schwester Georgia von Vertes (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Georgina von Vertes (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Georgia Lucia von Vertes (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Georgina von Vertes (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet von Vertes
    Mörder-Schwester Georgia Lucia Vertes von Sikorszky (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Georgina Vertes von Sikorsky (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet von Vertes
    Schwedin Yvonne Vertes (Küsnacht), Stiefmutter des Mörders Bennet Vertes
    Schwedin Yvonne von Vertes (Küsntach), Stiefmutter des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Schwedin Yvonne Vertes von Sikorsky (Küsnacht), Stiefmutter des Mörders Bennet Vertes
    Schwedin Yvonne Vertes von Sikorszky (Küsntach), Stiefmutter des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Kyra Lucia von Vertes (Zürich), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Kyra von Vertes (Zürich), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Kyra Lucia von Vertes (Zürich), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Kyra von Vertes (Zürich), Schwester des Mörders Bennet von Vertes
    Mörder-Schwester Kyra Lucia Vertes von Sikorszky (Zürich), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Kyra Vertes von Sikorsky (Zürich), Schwester des Mörders Bennet von Vertes
    Mörder-Schwester Georgia von Vertes (Zürich), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Georgina von Vertes (Zürich), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Georgia Lucia von Vertes (Zürich), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Georgina von Vertes (Zürich), Schwester des Mörders Bennet von Vertes
    Mörder-Schwester Georgia Lucia Vertes von Sikorszky (Zürich), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Georgina Vertes von Sikorsky (Zürich), Schwester des Mörders Bennet von Vertes
    Schwedin Yvonne Vertes (Zürich), Stiefmutter des Mörders Bennet Vertes
    Schwedin Yvonne von Vertes (Küsntach), Stiefmutter des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Schwedin Yvonne Vertes von Sikorsky (Zürich), Stiefmutter des Mörders Bennet Vertes
    Schwedin Yvonne Vertes von Sikorszky (Küsntach), Stiefmutter des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky

    Reply
  9. AngelinaBix

    Hello to all
    In this difficult continuously, I honey you all
    Esteem your family and friends

    Reply
  10. WojteekP

    Hello. I have checked your palacjesteru.hys.cz and i see you’ve got some duplicate content so probably it is the reason that you don’t rank hi in google. But you can fix this issue fast. There is a tool that creates content like human, just search in google: miftolo’s tools

    Reply
  11. WojteekW

    Hi. I have checked your palacjesteru.hys.cz and i see you’ve got some duplicate content so probably it is the reason that you don’t rank high in google. But you can fix this issue fast. There is a tool that generates content like human, just search in google: miftolo’s tools

    Reply

Napsat komentář

Vaše emailová adresa nebude zveřejněna. Vyžadované informace jsou označeny *